JBBL will in Gerthe die Revanche gegen die Sharks

Es war die bisher einzige Niederlage der JBBL-Saison für die Metropol Baskets Ruhr: bei den Hamburg Sharks musste sich das Team nach einem Buzzerbeater mit 86:84 geschlagen geben. Nun will sich das Team von Philipp Stachula und Pit Lüschper zuhause revanchieren.

Die Vorzeichen stehen jedoch schwierig: wegen einer Spielverlegung konnte am Dienstag nur auf dem Kleinfeld trainiert werden, zudem fehlt Head Coach Stachula beim heutigen Freitagstraining aufgrund eines ProB-Spiels. Außerdem stehen die klassischen Metropol-Spielhallen Vestische Arena und Helmholtz-Halle nicht zur Verfügung. Eine Alternative fand das Trainerteam im Bochumer Vorort Gerthe. Dort wird am Sonntag das Spitzenspiel der JBBL-Hauptrunde 1 stattfinden. Der Abteilungsleiter des dortigen Vereins TV Gerthe, Arnulf Tesch, freut sich über den Besuch der Ruhrgebietsauswahl im Schulzentrum Gerthe und ermöglichte auch, dort am Samstag einmal zu trainieren. „Für unseren Verein ist das ein besonderes Event“, erklärt er und hofft, dass viele Zuschauer den Weg in die Halle finden.

Denn dort wartet das wohl wichtigste Saisonspiel der laufenden Metropol-Saison. Mit einem Sieg gegen die Sharks würde das Kooperationsprojekt aus Essen, Recklinghausen und Wulfen seine Ambitionen auf den Gruppensieg erneut bestärken – und damit einen starken Schritt für die beste Ausgangslage in den Playoffs machen. Nur der Tabellenführer hat die ganze K.O.-Runde Heimrecht, und geht den stärksten Gegnern vorerst aus dem Weg. Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es am Sonntag, Marco Boerries und Moritz Kröger zu kontrollieren. Letzterer sorgte im Hinspiel mit 35 Punkten und 20 Rebounds dafür, dass die Hamburger überhaupt eine Chance auf den Sieg hatten. Besonders das Reboundduell muss härter angegangen werden, um ihn aus dem Spiel zu halten. Aufbauspieler Boerries hingegen wurde im Hinspiel bei 14 Punkten gehalten, während er im Schnitt mit 18,3 Zählern Topscorer seiner Mannschaft ist.

Darüber hinaus muss die Offensive noch flüssiger laufen, und die defensive Rotation verbessert werden. An all den Baustellen wird das Metropol-Team arbeiten, um am Sonntag die bestmögliche Leistung zu zeigen und sich für die harte Hinspiel-Niederlage zu revanchieren. Optimalerweise holt das Stachula-Team auch den direkten Vergleich ins Ruhrgebiet. Noch fraglich ist dabei der Einsatz von Kapitän Lennart Kaprolat, der in dieser Woche wieder ins Training einsteigt.

Metropol Baskets Ruhr – Sharks Hamburg // Sonntag, 21.01.2018 // 11 Uhr // Schulzentrum Gerthe, Heinrichstraße 2-4, 44805 Bochum-Gerthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.