NBBL-Team holt beim Turnier in Dechy Platz drei

Anders als in den beiden Vorjahren hat das NBBL-Team der Metropol Baskets Ruhr in Dechy/Frankreich beim 31. Internationalen Turnier das Finale verpasst. Zwei Siege über Boulogne sur Mer und Metropole Lille und eine Niederlage gegen Croix in der Vorrunde reichten zum Einzug ins Spiel um Platz drei. Dieses gewann das „Team Recklinghausen“ beim Traditionsturnier in Nordfrankreich mit 77:69 (43:35) gegen das Team aus St. Quentin. Alexander Winck und Erik Neusel wurden ins „Allstar Team“ des Turniers gewählt. Das war 2017 bereits Felipe Galvez Braatz geglückt. Vor zwei Jahren, als Metropol unter der Flagge von Citybasket Recklinghausen sogar das Turnier gewann, wurde Jonas Kleinert „MVP“ des Turniers.

  

Allstar-Nominierungen in Dechy: Alexander Winck (l.) und Erik Neusel.

Das neuformierte NBBL-Team spielte bereits am Freitag zweimal. Gegen SOM Boulogne reichte es nach starker zweiter Halbzeit zu einem 80:62 (32:35). Am Abend dann unmittelbar das zweite Spiel: Gegen eine ausgeruhte Auswahl aus Croix ging das dann 69:79 (39:43) verloren. Nach der Pause blieb eine zerfahrene Metropol-Auswahl 6 Minuten ohne Korberfolg. Croix holte sich am Sonntag den Turniersieg gegen die Franzosen aus Denain. Am Samstag folgte dann die beste Turnierleistung von Metropol. Die beiden Leistungsträger Alexander Winck (mit 21 Punkten, 15 Rebounds und 9 Assists haarscharf am triple double vorbei) und Erik Neusel führten Metropol zu einem 74:49 (33:20)-Sieg und ins kleine Finale. Auch am Sonntag im Spiel um Platz drei waren Alexander Winck (29 Punkte, 12 Rebounds, 6 Assists) und Erik Neusel (12 Punkte) und Semih Sehovic (10 Punkte, 10 Rebiunds) die besten Metropol-Akteure. Aber auch Wulfens Felix Brinkschulte traf im kleinen Finale wichtige Punkte.

Das Trainer-Trio Morzuch/Topalski/Foschi experimentierte in Frankreich viel, hatte wegen der parallel im WBV stattfindenden Regionalliga-Qualifikation der U18 bis auf Wesley Knaup (Gerthe) keine 2001er oder 2002er Jahrgänge nominieren können. Platz fünf holte sich Gastgeber Dechy mit einem Overtime-Sieg gegen Lille, Siebter wurden die Holländer von Aris Leeuwarden mit einem Dreier in der Schlussekunde gegen Boulogne sur mer – unter dem Jubel der Metropol-Spieler, die sich am Samstagabend im Hotel mit den Nordfriesen angefreundet hatten.

Ein großer Dank geht an Michel Bocquet aus Recklinghausen. Er lebt in Suderwich, stammt aber aus Dechy und organisiert die völkerverbindenden Austausche zwischen Deutschland und Frankreich. Mit ihm ging es auch in ein kleines Museum, das den Widerstand der Bürger von Dechy gegen die deutsche Besatzungsmacht im 2. Weltkrieg dokumentierte. Ebenso besuchte der Metropol-Tross die Partnerstadt von Recklinghausen: Douai, eine Nachbarstadt von Dechy.

Metropol: Philipp von Quenaudon (10 gegen Boulogne/10 gegen Croix/11 gegen Lille/7 gegen St. Quentin), Alecander Winck (8/13/21/29), Lakki Sinnatrhamby (3/4/0/ng), Simon Landwehr (15/0/2/2), Louis Halilovic (0/0/0/ng), Oscar Tomao (0/6/9/0), Erik Neusel (18/16/14/12), Abdullah Cigci (3/0/6/2), Felix Brinkschulte (2/0/2/9), Semih Sehovic (12/12/4/10), Wesley Knaup (6/8/5/6) und Gabor Hollbeck (3/0/0/0).

Platz drei beim Turnier in Dechy: das neuformierte NBBL-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.