JBBL: YoungStars verpassen Überraschung gegen Münster

Metropol YoungStars Ruhr 42-85 UBC/SCM Baskets Münsterland (14:30, 9:18, 6:19, 13: 18, zum Scouting)

Die große Überraschung der JBBL-Vorrundengruppe 2 ist ausgeblieben: gegen den Tabellenführer, die UBC/SCM Baskets Münsterland, mussten sich die Metropol YoungStars doch deutlich geschlagen geben.

Die ersten drei Minuten konnten die YoungStars noch mithalten, doch dann zog das Team aus Münster schon davon. Mit einem 13:2-Lauf setzten sich die Gäste deutlich ab. Ab dieser Phase bekam der Metropol-Nachwuchs kein Bein mehr auf den Boden. Extrem selten konnten die Spieler von Coach Karsten Gasper ihren Gegner im Eins-gegen-eins schlagen, dementsprechend sprangen kaum gute Abschlüsse heraus. Münster hingegen spielte schnell nach vorne und wurde zu wenig unter Druck gesetzt. Ein happiger 14:30-Rückstand nach zehn Minuten quittierte das.

Besserung war im zweiten Viertel nicht in Sicht. Die Metropol YoungStars konnten weder die Härte, noch das Tempo der UBC Baskets mitgehen und fingen sich so den nächsten Lauf ein. Der starke Lorenz Neuhaus stand schon zur Pause bei 13 Punkten, Max Schell (9) und Jonas Brozio (9) standen ihm kaum nach. Zu keinem Zeitpunkt lag die Kontrolle des Spiels bei den Hausherren, die zur Halbzeit nun schon mit 48:23 im Hintertreffen waren.

Mit einem weiteren Lauf im dritten Viertel machte der UBC dann den Deckel drauf: Max Schell zeigte im Alleingang nochmal, wer die Helmholtz-Halle als Sieger verlassen würde. Fast ungehindert marschierte Münster in die Zone, und setzte sich dort oft eindrucksvoll durch. Nur sechs Punkte erzielten die Metropol-Talente, die sichtlich erdrückt waren ob der Münsteraner Leistung. Mit 29:67 ging es in die letzte Periode.

Es sollte der stärkste Spielabschnitt der Metropol-Fünf werden. Matej Silic und Muhamet Ibraimov waren diejenigen, die als erstes Lücken in der Defensive des Gegners sahen. Die Kontrahenten aus dem Münsterland hatten einen Gang zurückgeschaltet. Am Ende gewann das Team von Marsha Owusu Gyamfi aber auch das letzte Viertel und damit auch das Spiel. Mit einem 42:85-Sieg behauptet Münster weiter die Tabellenführung.

„Das war Männer- gegen Kinderbasketball“, resümiert Karsten Gasper, der für den verhinderten Philipp Stachula als Head Coach eingesprungen war. Den Druck, den Münster ausübte, und die spielerische Härte konnten die Metropol YoungStars nicht mitgehen. Auch individuell wiesen Schell, Brozio und co. den Gastgeber in die Schranken. Es war der Beweis, dass der Tabellenführer doch ein anderes Kaliber als die übrigen Teams war. Nun müssen aus den verbleibenden drei Spielen zwei gewonnen werden, damit das Team noch in die Hauptrunde einzieht.

Die nächste Gelegenheit wartet schon am nächsten Samstag. Dann ist das Team zu Gast in Vechta (11 Uhr, Rasta Gym, Pariser Straße) bei den Young Rasta Dragons. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, den 4. November gegen Paderborn statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.