JBBL-Perspektivkader trainierte am Samstag in Sterkrade

Auch nach den Tryouts vom Rosenmontag setzen die Metropol Baskets Ruhr die regelmäßigen Trainingseinheiten im JBBL-Perspektivkader fort. Am Samstag wurde beim Juniorpartner Sterkrade 69ers in Oberhausen trainiert, wieder kamen mehr als 30 Basketball-Talente der Jahrgänge 2004 und jünger aus dem ganzen Ruhrgebiet zusammen. Der Headcoach des Metropol-Perspektivkaders Thomas Schnell sowie Metropol-Koordinator Holger Velmeden erhielten in Sterkrade Unterstützung von Dhnesch Kubendrarajah vom ETB SW Essen sowie von Marek Lüers von den gastgebenden Sterkrade 69ers. Marek Lüers fungiert bei den 69ers als Bindeglied zu den Metropol Baskets Ruhr, dem führenden Basketball-Nachwuchsprojekt im Ruhrgebiet. Metropol spielt erfolgreich in den U16- und U19-Bundesligen, aktuell stehen die Playoff-Spiele um die Deutsche Meisterschaft an.

Das ist für die Kinder im Perspektivkader noch Zukunftsmusik. Sie trainierten am Samstagmorgen in Oberhausen mit Feuereifer, um sich in allen Belangen basketballerisch zu verbessern. Das Gros der Teilnehmer kam von den Metropol-Kooperationsvereinen ETB SW Essen, Citybasket Recklinghausen, VfL AstroStars Bochum, BSV Wulfen, RuhrBaskets Witten und Sterkrade 69ers. Aber auch andere Basketballclubs aus dem Ruhrgebiet und der Region können ihre jungen Talente zum Perspektivkader entsenden. Der Perspektivkader bildet die Grundlage für die spätere U16-Bundesligamannschaft in der JBBL (Jugend-Basketball-Bundesliga).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.