JBBL: Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Das war nichts: alles andere als erfolgreich verlief der Saisonauftakt der Metropol YoungStars Ruhr. Das JBBL-Team aus dem Ruhrgebiet verlor bei den Young Rasta Dragons mit 114:66. Doch vor allem die Art und Weise der Niederlage dämpfte die Stimmung im Metropol-Trainerteam.

Die ersten Punkte erzielte zwar Noah-Oliver Okah für die Metropol YoungStars, Doch es folgte ein 10:0-Lauf des Gastgebers. Die Rasta Dragons stoppten die Metropol-Offense früh durch ihr agressives Doppeln, sowohl im Rückfeld, als auch im Set Play der Gäste. 22 Turnover sammelte das Team aus dem Ruhrgebiet allein in der ersten Hälfte.

Und konnte selber in der Defensive keinen Einfluss auf den Gegner ausüben. Wie ein Messer durch warme Butter gelangen die Niedersachsen in die Zone. Dort punkteten sie dann eindrucksvoll. Justin Onyeijiaka sorgte mit einem krachenden Dunking für das erste Highlight, Noah Jänen und Emilijus Peleda folgten seinem Beispiel. Mangelnde Agressivität und zu viele Ballverluste brachten den YoungStars einen hohen 31:60-Rückstand zur Pause ein.

Das dritte Viertel versprach keine Besserung: ohne Gegenwehr machten die Rasta Dragons weitere 31 Punkte im dritten Viertel. Offensiv wurde das Spiel der Metropoler allerdings etwas ansehnlicher. Felix Gröne und Luka Petronic konnten sich durch gute Bewegung abseits des Balls in Szene setzen. Auch passten die Schützlinge von Coach Engel etwas besser auf den Ball auf.

Doch es brauchte weitere zehn Minuten, bis die YoungStars zum ersten Mal das Momentum auf ihrer Seite hatten. Zahlreiche Stops in der Defensive und einfache Punkte vorne zwangen Rasta-Coach Hanno Stein zu gleich zwei Auszeiten. Doch die starke Phase war genauso schnell verschwunden, sodass auch die letzte Periode deutlich an die Gastgeber ging.

So verlor die Ruhr-Auswahl am Ende sehr deutlich mit 114:66. Doch viel mehr als das Ergebnis ärgert Head Coach Felix Engel das Auftreten seiner Mannschaft: „Wir waren nicht bereit, haben gar nicht gezeigt, dass wir dagegenhalten wollen.“ Sein Assistant Patrick Carney ist ebenso enttäuscht von seinen Spielern: „Wir hatten Angst. Nach dem ersten Dunking gegen uns wollte keiner mehr verteidigen.“

Am nächsten Wochenende ist in der JBBL-Vorrunde der erste von zwei Doppelspieltagen. Am Samstag empfängt Metropol in Essen den Nachwuchs aus Oldenburg, Sonntag reist das Team nach Paderborn.

Foto: Rasta Vechta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.