Rookies und JBBL-Team zocken gemeinsam

Das letzte Training vor Weihnachten war bei den Metropol Baskets Ruhr am Samstagabend ein großes Treffen des JBBL-Kaders aus der U16-Bundesliga und der Metropol Rookies, dem Perspektivkader in der Altersklasse darunter. 45 junge Basketballer und 7 Trainer trafen sich am Samstag in der Vestischen Arena Recklinghausen.

Metropol-Gründer und Chefscout Holger Velmeden war begeistert über den Zuspruch und die Begeisterung, den die größten Basketball-Talente aus dem Ruhrgebiet beim „Weihnachts-Zocken“ an den Tag legten. Komplett in Metropol-Trikots der JBBL wurde das Gemeinschaftsgefühl gestärkt, zusammen trainiert – aber auch beim witzigen Basketball-Quiz das Fachwissen abgefragt.

Basketball-Quiz für YoungStars und Rookies beim Weihnachtszocken in Recklinghausen.

JBBL-Headcoach Felix Engel (Bochum) , Assistent Karsten Gasper (Recklinghausen), JBBL-Teammanager Nils Stachowiak (Gerthe), Rookie-Headcoach Thomas Schnell (Essen), Dhnesh Kubendrarajah (Essen), Nachwuchscoach Fin Eckardt (Werne) und Holger Velmeden (Herten) betreuten die Talente der Jahrgänge 2004 bis 2007. Zwei Jungen der Jahrgänge 2008 bzw. 2009 nahmen ebenfalls teil.

Insgesamt traten sechs gemischte Teams gegeneinander an – jeder gegen jeden. Nach drei Wurfwettbewerben und dem Basketball-Quiz erhielten die Sieger jeweils einen Metropol-Schal.

Die Metropol Baskets Ruhr sind das führende Basketball-Nachwuchs-Projekt im Ruhrgebiet. Das Projekt wird getragen von Citybasket Recklinghausen, ETB SW Essen, VfL AstroStars Bochum und FC Schalke 04 Basketball, Juniorpartner sind der BSV Wulfen, die Sterkrade 69ers und die LippeBaskets Werrne. Die Metropol YoungStars sind in der U16-Bundesliga wieder auf Playoff-Kurs und haben den Klassenerhalt für die Saison 20/21 bereits sicher. Seit 2016 hat das Metropol-Projekt in der U16-Bundesliga immer mindestens das Achtelfinale der Playoffs erreicht.

Die U19 der Metropol Baskets Ruhr spielt aktuell in der Division A der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) unter den besten 16 Teams Deutschlands. Nach der Hinrunde ist die Ruhrgebiets-Auswahl noch sieglos, nur ein Basketball-Wunder kann den Abstieg in die Division B der U19-Bundesliga noch verhindern. Aber auch hier hat Metropol für die Saison 20/21 den Startplatz sicher.

„Wir sind glücklich, dass wir als relativ kleines Projekt durch engagierte Trainer und Eltern im Konzert der großen BBL-Clubs mitmischen können“, sagt Holger Velmeden, der vor 12 Jahren zusammen mit Thomas Schnell und Georg Kleine zu den Initiatoren des Metropol-Programms zählte. Heute sind die Metropol Baskets Ruhr aus dem Nachwuchsbasketball in Deutschland nicht mehr wegzudenken.

Teamspirit entsteht auch beim gemeinsamen Rätseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.